Yogatherapie

Was ist therapeutisches Yoga?

Yoga bietet durch sein ausgeklügeltes und umfangreiches Bewegungssystem, welches jedes Gelenk in jede mögliche Richtung mobilisiert, den Körper ganzheitlich bewegt und dadurch den stetigen Fluss der Gedanken zur Ruhe bringen kann, großes Potential die Selbstheilungskräfte des Körpers zu wecken. Therapeutisches Yoga geht noch einen Schritt weiter, indem es die traditionelle indische Wissenschaft und Kunst der Heilung, gemäß der Yogatradition und ayurvedischen Prinzipien von Krishnamacharya, an den individuellen Menschen und seine Potentiale, Fähigkeiten und Talente anpasst.  

In der Schulmedizin beschäftigt man sich meist mit der Behandlung und möglichst schnellen Verbesserung von Symptomen, um den Menschen wieder leistungsfähig zu machen. Therapeutisches Yoga vertritt den Ansatz, die oft versteckten Ursachen von Krankheiten und Beschwerden zu erkennen und die Probleme damit an der Wurzel zu behandeln, um eine dauerhafte Verbesserung der Symptome und Heilung des Menschen zu sichern.

„Yogatherapie richtet sich an Menschen mit Einschränkungen und an jeden, der ein persönliches Yogaprogramm abgestimmt auf seine individuellen Bedürfnisse möchte.“

„Yogatherapie richtet sich an Menschen mit Einschränkungen und an jeden, der ein persönliches Yogaprogramm abgestimmt auf seine individuellen Bedürfnisse möchte.“

Yoga Martina

„Yogatherapie richtet sich an Menschen mit Einschränkungen und an jeden, der ein persönliches Yogaprogramm abgestimmt auf seine individuellen Bedürfnisse möchte.“

Yoga Martina

Yogatherapie umfasst folgende Anwendungsgebiete:

  • strukturelle Probleme wie Rücken-, Schulter-, Nacken-, Knieschmerzen und Hüftbeschwerden
  • Probleme im Bewegungsapparat wie Bandscheibenvorfälle, Skoliose etc.
  • Gelenksbeschwerden (z. B. Rheuma, Arthrose)
  • chronische Beschwerden und Erkrankungen wie Schlafstörungen, Ängste, Depressionen, Burn-Out, Übergewicht, Migräne u.v.m.
Generell sollte vor Beginn der Therapie ein Arzt konsultiert werden, akute Schmerzen, Entzündungen oder Probleme müssen vor Beginn einer Therapie abklingen. So sollte z.B. bei einem Bandscheibenvorfall erst ca. 3 Monate danach mit der Yogatherapie begonnen werden.

Wie läuft eine Yogatherapie-Sitzung ab?

Nach einem ausführlichen Anamnesegespräch wird zusammen mit dem Klienten ein Yoga-Übungsprogramm erstellt, welches genau auf die speziellen Beschwerden und Bedürfnisse abgestimmt ist.

Die Übungen (ca. 5-10 Asanas) werden zusammen ausgeführt, genau erklärt und anschließend aufgezeichnet, damit sie zu Hause geübt werden können.
Eventuell werden sogenannte Trigger-Punkte bearbeitet, die tiefe Verspannungen lösen können oder eine Atemübung in das Programm integriert. Bei Bedarf kann als erweiterte Maßnahme eine Muskelfunktionstherapie angewandt werden.

Beim Folgetermin werden die Erfahrungen mit dem Programm genau besprochen und eventuell werden für die nächste Selbstpraxis neue Übungen ausgearbeitet und vorgestellt. Ziel ist ein langfristiges, selbstständiges Üben zu Hause.

„Yogatherapie ist nicht zeitraubend, setzt jedoch den Willen und die Eigenverantwortung der Person voraus, sich selbstständig um eine Verbesserung der Beschwerden zu bemühen.“

Erste Therapieeinheit

Inkl. Anamnesegespräch, persönliches Übungsprogramm,
evtl. Manualtherapie & Praxis
Dauer: ca. 90 Minuten
Termine nach Vereinbarung

85 €

Folgetermine

Dauer: ca. 60 Minuten
Termine nach Vereinbarung

65 €

Ich freue mich über jeden, den ich
für Yoga und sein Potenzial begeistern darf!

Kontakt

Martina Müller
6300 Wörgl, Tirol

Yogaeinheiten im „Lebensmittel.“
Weissachstrasse 14,
6330 Kufstein, Tirol

0

Scroll to Top